FERRARI MOTOREN

Im Untertitel heißt dieses Buch „15 Triebwerksikonen von 1947 bis heute“, und der zunächst noch zögerliche Leser lässt sich auf 256 Seiten in eine abenteuerliche Entwicklungsgeschichte hineinziehen, die tatsächlich (fast) nur mit großartigen Studioaufnahmen von Ferrari-Motoren und -Motorenteilen illustriert ist. Der Journalist und Fotograf Francesco Reggiani hatte die einmalige Gelegenheit, die Restaurierung der 15 Ferrari-Motoren – vom frühen bis zum späten Zwölfzylinder-V-Motor über den fälschlicherweise „Boxer“ genannten Flachmotor, den V8 und den Dino-V6 bis hin zu einigen Renntriebwerken – in einer Werkstatt begleiten zu dürfen. Zusammen mit der geschichtlichen Expertise von MARANELLO-World-Autor Keith Bluemel entstand aus Reggianis technischer Betrachtung die eingangs erwähnte Entwicklungsgeschichte der Marke Ferrari. Für technisch Interessierte ein Muss, aber auch für „normale“ Ferraristi für nur 59 Euro (!) eine erhellende Lektüre. Und die Autos, aus denen die 15 Motoren stammen, sind natürlich auch abgebildet. Aber nur klein, wie gesagt.

256 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Hardcover, 210 x 270 mm, ISBN 978-3-95843-869-9, 59 Euro